30. Juni 2014

Stammtisch am 11. Juli 2014

Kategorie: Stammtisch — fischer @ 18:25

„Backup privat mit storeBackup – sparsam und anpassbar“

Der Chemnitzer Linuxstammtisch findet am 11. Juli 2014 um 19:00 Uhr im Lokal Zum Frohen Zecher mit Ralph Sontag als Vortragendem statt.

Inhalt:

Aus der Vielzahl von Backuplösungen ragt storeBackup in einigen Punkten heraus: Sein sparsamer Umgang mit Speicherplatz und vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten lassen es mit vielfältigen
Anforderungen zurechtkommen. Im Vortrag wird das Programm mit seinen wichtigsten Eigenschaften vorgestellt.

Voraussetzungen zum Verständnis:

Der Vortrag ist mit Linux-Grundkenntnissen verständlich, Scheu vor der Kommandozeile ist jedoch nicht zu empfehlen.

Dauer des Vortrages: etwa 45 bis 60 Minuten

Vortragsorganisation: Ralph Sontag

• • •

2 Comments »

  1. Schöner Foliensatz!

    An paar Anmerkungen:

    Auf Folie 13 („Dünne Leitung“) wäre bei einer langsamen Leitung eher ‚lateCompress=no‘ sinnvoll, da dann weniger Daten über die „dünne“ Leitung gehen. ‚lateCompress=yes‘ macht viel Sinn, wenn der sichernde Rechner relativ langsam bzw. wenn er ein Laptop ist, bei dem man das Anspringen des Lüfters vermeiden will.

    (Folie 9) storeBackupUpdateBackup.pl dient ebenfalls zur Replikation.

    Grüße, hjc

    Kommentar by hjc — 9. August 2014 @ 7:46
  2. Nach dem Vortrag gab es einige Fragen. Einige habe ich an Heinz-Josef Claes weitergegeben. Hier sind seine Antworten, vielen Dank dafür!

    * Was passiert, wenn in einem Verzeichnis die unkomprimierte und komprimierte Datei nebeneinander liegen? Was liegt dann im Backup?

    Falls es durch Kompression eine Kollision mit den Dateinamen geben würde, wird lediglich kopiert und der Dateiname beibehalten. Es findet keine Kontrolle statt, ob die Datei (wirklich) die komprimierte Version ist.

    * Welche Filetypen werden wann korrekt behandelt (named pipes, block devices, hard links, soft links)

    Das hängt vom verwendeten Dateisystem für das Backup ab. Falls es damit Probleme bei bestimmten Filetypen gibt, kann man die entweder vom Backup ausnehmen (siehe exceptTypes) oder einpacken (siehe archiveTypes).

    * Wird jedes Mal die md5-Summe geprüft, oder geht storebackup davon aus, dass bei gleichem Datum und gleicher Zeit keine Änderung vorliegt?

    Die erste (nie veröffentlichte) und sehr simple Version rechnete alle Prüfsummen immer wieder neu – das war reichlich langsam und verursachte ein entsprechend hohes io. Daher werden nur die ctime und die mtime überprüft.

    * Muss updatebackup nach jedem Backup laufen, oder kann man das auch von verschiedenen Maschinen sammeln und dann einmal täglich laufen lassen?

    Es ist (auch bei über Seriengrenzen hinweg verlinkenden Backup völlig egal, wann man es laufen lässt. Das gilt auch für die Replikation. Ich lasse es bei mir jede Nacht für das Master Backup laufen, da dann die Backups zeitnah „vollständig“ sind. Nötig ist das aber nicht. Die Replikation läuft bei mir gewöhnlich einmal die Woche – falls ich Urlaub habe, kann’s auch mal länger dauern.

    Es gibt aber (natürlich) die Einschränkung, dass ein Backup mit Setzen von Hardlinks (also ohne option lateLinks) nur möglich ist, wenn die referenzierten alten Backups „fertig“ sind – d.h. falls diese alten Backups mit lateLinks durchgeführt wurden, muss updateBackup gelaufen sein.

    Das ist aber kein Problem, wenn man grundsätzlich alle Backups mit lateLinks laufen lässt.

    Viele Grüße! Ralph mit Dank an hjc

    Kommentar by Ralph Sontag — 26. August 2014 @ 15:50

Comments RSSTrackBack URI

Leave a comment

Powered by: WordPress Feeds:  RSS Atom